BnB Haus Weibel
Bahnhofstrasse 57
CH - 7302 Landquart
Telefon +41 81 300 01 62 
Mobil +41 76 480 91 34 
infohausweibelch

18. Jahrhundert - Heute

Die Entstehungsgeschichte des Gebäudes in der das Bed & Breakfast ist, hat ihre Wurzeln im späten 18. Jahrhundert. Die Räumlichkeiten dienten damals als Pferdestallungen, denen auch eine Hufschmiede angegliedert war. Mit der Eröffnung der RhB, der Rhätischen Bahnlinie nach Davos, war auch das Postkutschen-Zeitalter vorbei. Zur gleichen Zeit begann aber die Automobilindustrie in Graubünden Fuß zu fassen. Bis 1928 war es nämlich verboten, mit dem Motorwagen, wie die Autos damals noch hießen, zu fahren. Aus den Räumen wurde eine Garage - Garage Weibel AG. Carl Weibel, der Großvater des jetzigen Geschäftsführers Peter Weibel, war denn auch einer der ersten, der ein Automobil fuhr. Dies belegt die tiefe Autonummer „GR 28“. Wenn Carl Weibel jeweils von Zürich her kommend an der Kantonsstrasse ankam, musste er Pferde vorspannen lassen, um die letzten zwei Kilometer bis zur Garage zurücklegen zu dürfen. 

Die Ford-Vertretung wurde im Jahre 1946 von Leo Weibel (1918 - 2001), dem damaligen Geschäftsführer, übernommen. Somit konnten wir 1996 das 50-jährige Jubiläum mit Ford und Esso feiern.

Mit dem wachsenden Kundenstamm mussten auch immer wieder die Gebäude vergrößert werden, damit alles, was eine gut funktionierende Garage braucht, seinen Platz findet.
So kam es denn auch 1989 an der unteren Seite des Gebäudes zur Übernahme der Migrol-Tankstelle. Nach 10 Jahren guter Zusammenarbeit haben wir uns entschlossen, an diesen Zapfsäulen das Produkt der Avia zu verkaufen.

Im Jahre 2007 entschied sich Maya Weibel-Zeugin (1952 - 2013), die Ehefrau von Peter Weibel-Zeugin ihre Wohnung zu "entrümpeln". Dies beinhaltete den Keller, wie auch den Estrich. Einiges kam zusammen. Was tun? Um es fortzuwerfen ist es zu schade, alles verschenken, aber an wen? Also dachte sie, sie könnte eine kleine Brockenstube eröffnen. Gesagt - Getan. Im Gebäude fand sich vom Hof her gut begehbar einen geeigneten Raum. Die Brockenstube wurde und wird von ihrer Tochter Laurence Weibel mit viel Liebe übernommen, um sie in ihrem Sinne weiterzuführen.

2011 suchte Maya Weibel-Zeugin eine neue Herausforderung. Da zwei Wohnungen im Gebäude frei wurden, gestaltete sie diese um. Sie renovierte und möblierte sie und stellte sie für Übernachtungen zur Verfügung. Aus einer kleinen Idee wurden zwei Einzelzimmer, fünf Doppelzimmer und zwei Zweibettzimmer. Maya Weibel-Zeugin freute sich sehr, Gastgeberin zu sein und steckte ihre volle Energie in das BnB. Als sie im Jahre 2012 erfuhr, das sie schwer krank ist, fingen ihre Töchter Melanie & Laurence Weibel an sie zu Unterstützen. Seit 2013 führen sie zusammen Erfolgreich das Unternehmen weiter. Unterstützt werden sie von ihrem Vater Peter Weibel und ihren Geschwistern Dominik, Chantal & Isabelle Weibel.